Schränzerball und Ruugertreffen Doppleschwand

Endlich stand unser Jubiläumswochenende vor der Tür und es war Zeit für den berühmt, berüchtigten und legendären Schränzerball! Das Fest bei dem dieses Jahr sogar ein Werbespot gedreht wurde, bei dem es 14 (!) verschiedene Shötli gibt, welche in den Sousaphontrichter geworfen werden können, bei dem die Aussenbar ein Wicki Familienbetrieb ist, bei dem die Füllmenge an der Bar selber bestimmt werden kann, bei dem garantiert für gute Unterhaltung gesorgt ist, bei dem der Speaker Adrian Bachmann heisst und bei dem sich die lokalen Guggenmusiken der Region für eine legendäre Nacht treffen!

Am Freitag starteten wir mit dem Festaufbau. Die Zelte standen schon früh und die traditionellen Schränzerschnitzel wurden ebenfalls bereits verteilt. Dank dem tollen Einsatz von der ganzen Guggenmmusik konnten wir uns am Samstag schon früh an den Feinschliff und die aufwendige und detaillierte Dekoration machen - Chapeau Dekochef Johnny Fätze Wicki. Der legendäre Schränzerball hat sich einmal mehr herausgeputzt und war bereit für eine wilde Nacht. Um 16:30 Uhr durften wir beim Ehemaligenapero 60 Altschränzer und Legenden begrüssen. Bereits um 17:30 startete das Monsterkonzert und das Fasnachtstreiben war total im Gange.

Es wurde getrunken, gelacht, getanzt und wieder getrunken. Im Kafizelt sorgte Studer Minu für Schaukelstimmung und in den verschiedenen Bars an unserer Barstrasse, welche der Schinkenstrasse in Mallorca Konkurrenz machte, tanzte der Bär bis früh Morgens. Als dann auch die letzten Tanzbären und Solosänger den Ausgang gefunden haben, starteten wir mit dem Festabbau.

Die Sonne versüsste und vereinfachte uns am Morgen den Abbau. Als dann auch das letzte, Fläschli, Schnitzeli und Papierli aufgeräumt war, gönnten wir uns müde und körperlich ziemlich am Ende zuhause eine Dusche und trafen uns um 14:00 Uhr bereits wieder in der Krone zum Schminkentrinken. Die Sonnenbrille war Pflicht und es war amüsant zu beobachten, wie die ganze Schränzerbande ohne Schlaf langsam wieder eintrudelte. Wir alle waren erleichtert und froh, das unser Fest erfolgreich und ohne zu grosse Zwischenfälle über die Bühne ging.

Geschminkt und gestärkt machten wir uns anschliessend mit dem Postauto auf den Weg nach Doppleschwand ans Ruugertreffen. Wir freuten uns riesig und waren motiviert mit unseren Schränzerfreunden wieder vor der Bar zu stehen um eis z'näh. Die Müdigkeit zeigte sich jedoch trotzdem etwas bei vereinzelten und der Abendauftritt als zweitletzte Guggenmusik um 19:30 schien eine grosse Hürde zu werden. Da ein Schränzer jedoch genügend Fasnachtsreserven besitzt, hämmerten wir auch dezimiert und schlaflos seit Samstagmorgen einen sehenswerten und herzerwärmenden Auftritt hin. Das Fest nahm seinen Lauf und die Redaktion musste schon früh die Berichte in die Druckerei bringen, deshalb beenden wir hier das Kapitel.

Wir hoffen ihr hattet alle Spass am legendären Schränzerball. Es war uns eine grosse Freude mit euch durch die Nacht zu feiern. In diesem Sinne ein schränzerisches Dankeschön an alle Helfer, Sponsoren, Besucher und die vielen Geschenke. Und ein grosser DANK an das Fest-OK welches sensationelle Arbeit leistete!

Jetzt sind wir Schränzer bereits fünfzig, knackig, charmant aber noch immer nicht ganz vernünftig.

Fast wie neu währe wohl gelogen, aber Alain B. bekommt wirklich schon eine Glatze über den Ohren.

Wir wünschen euch eine erholsame und gute Woche! Man sieht sich ;-)