Fasnachtswoche 2017

1967 – 2017 – 50 JAHRE SCHRÄNZER WOLHUSEN

Liebe Freunde der Wohlfühlmusik, liebe Schränzerfreunde! Etwas verspätet melden wir uns nochmals mit unserem Rückblick auf die Fasnacht 2017, welche unter unserem 50. Jahre Jubiläum entsprechend zelebriert wurde.

Einmal mehr wurden wir nervöser und zappeliger als sich der Schmudo näherte. Wie jedes Jahr konnten es einige Hardcore-Schränzer nicht lassen, bereits am Mittwoch den Gagserball in Hasle zu besuchen um anschliessend direkt in Wolhusen für den Sternmarsch Richtung Rössli einzutreffen. Der Urknall war der Startschuss für die 5. Jahreszeit, die Zeit der Schränzer. Schade oder Schande für Giger Tschitscher, welcher diesen auf der öffentlichen Viadukt-Toilette während einer wichtigen Sitzung miterlebte. Unser Zunftmeister Heinz Bieri erklärte die Fasnacht nach dem Eintreffen aller Guggemnusiken in der Hochburg Wolhusen als eröffnet. Wir genossen anschliessend das gemütliche Fasnachtstreiben auf dem Rössliplatz bei schönstem T-Shirtwetter.

Nach einer Ständlitour durch Wolhusen machten wir uns auf dem Weg Richtung Romoos an den beliebten Umzug bei dem sich Brunners Daniel auch schon als Speaker übte. Für zusätzliche Motivation sorgte unser Romooser Schränzer, Aregger Mägu, welcher seine ganze Familie inklusive Papi im Schränzerkleid an den Strassenrand beorderte. Mit unseren schönen Grinden, welche einem Zünftler verblüffend ähnlich sahen, gaben wir eine saubere erste Duftmarke ab. Auch der anschliessende Auftritt vor vielen bekannten Zuschauern war eine Sensation. Die emotionalen und herzerwärmenden Schränzerklänge zauberten den Zuhören einmal mehr ein Lächeln ins Gesicht.

Unser nächster Termin war bei den Jungchräjen im Entlebuch. Die Turnhalle wurde schon früh von uns eingenommen. Die frühe Auftrittszeit kam uns sehr entgegen, da wir doch schon das Ein oder Andere Bierchen getrunken haben. Als Tampi Adi eine Pyro aus der Tasche zauberte, gaben wir nochmals volle Power und schränzten unsere Melodien in den Entlebucher Nachthimmel – einfach phänomenal diese Schränzerbande! Auf der Tanzfläche ging es anschliessend heiss zu und her. Twenty Kramer Benze wagte sich oben ohne auf die Bar, Tanzbär Brunner Dänu nahm das Duell an und packte seine legendären Moves aus.

Unser Chappi Papi servierte am nächsten Morgen ein feines Morgenessen für jene, welche es nicht mehr nach Wolhusen geschafft haben. Unser Chessu Brünu fand Gefallen im Spielzimmer von Kai und wollte am liebsten im Entlebuch bleiben. Jedoch hatten wir alle bereits die Fäger Fägete im Hinterkopf. Das grosse Heimspiel für uns. Jedoch ging es zuerst auf Ständlitour und unser Ehrenschränzerkamerad Valiant Büsche ergriff die Gelegenheit und spielte auf der Trompete wie zu seinen besten Zeiten mit. Da machte auch Schränzersympathisant Wifi grosse Augen. Mit einem leckeren Apero stärkten wir uns für eine lange Nacht bei den Weidfäger. Die imposante Bühne welche wir jedes Jahr an der Fäger Fägete antreffen dürfen, spornte uns einmal mehr zu Höchstleistungen an. Die x-hundert Zuschauer waren gespannt auf den Auftritt der ältesten Guggenmusik aus Wolhusen. Der Speaker heizte die Stimmung richtig auf und traf mit den Satz "ohni Schränzer gäbs z'Wolhuse kei Fasnacht" die richtigen Worte! Wir schränzten mit voller Power unser musikalisches Repertoire den vielen Fans um die Ohren und ernteten nach jedem Stück kreischenden Applaus! Das Fest wurde anschliessend in den unzähligen Bars verbracht. Es war einmal mehr ein riesen Highlight. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und „gebääändigd“. Natürlich lud unser Präsident D. Theiler auch dieses Jahr wieder zum traditionellen Fondueplausch in seiner Präsidentenvilla ein. Der müde Chessu Brünu fand jedoch ein bequemes Bett in der Präsidentenvilla und schlief wie ein Otterbaby seinen Rausch aus. Als sich sein jüngerer Bruder Wicki Buddy auf die Suche nach Ihm machte und sogar ums Haus lief und diesen nicht fand, kam etwas Panik auf. Erst am nächsten Morgen kam der verlorene Dave wieder hervor. Papa Theiler fand diesen am Morgen im Wohnzimmer am auskatern J

Nach einem professionellen Fotoshooting stand der Samstag im Zeichen des Gottesdienstes und der Hamburgertaufe. Wir hatten die Ehre, unsere besten 3 Trompetenbläser für ein Solo der Kirche zur Verfügung zu stellen. Die Wahl fiel einstimmig auf Tick Trick und Track (Namen der Redaktion bekannt). Das Stimmungsvolle und kirchliche Lied „die Erde ist schön“ übten Sie unzählige Stunden. In der gut besuchten Kirche standen die drei alleine auf der Bühne und verzauberten die Messebesucher in eine andere Welt. Wir Schränzer sangen alle mit und am Ende des Liedes gab es tosenden Applaus! Bravo und Chapeau für diese Leistung Dani T., Reto W. und Alain B.! Der Hamburgertraufe stand somit nichts mehr im Wege und wir haben uns einmal mehr etwas Sonderbares überlegt. Da Bilder mehr als Worte sagen schlagen wir Euch vor, die Bilder der Hamburgertaufe selbst zu betrachten. Es lohnt sich schon nur deshalb, da sich die fünf Hamburger als Frauen verkleiden mussten…! Die Taufe wurde meisterlich und in bester Schränzermanier erfüllt! GROSSES LOB an Fabio Bucher, Joel Bucheli, Joel Hänsli, Dario Roggenmoser und Joel Pauchard, ihr habt euch super in die Schränzerfamilie eingelebt und wir sind froh, seid ihr Teil unserer Boyband!

Bereits war Sonntag und die Schminkpicassos übertrafen sich einmal mehr und verzierten die etwas müden Schränzergesichter in Kunstwerke. Bei schönstem Wetter konnten wir dem Umzugtreiben von der Kronenterrasse zuschauen. Mit einer der letzten Startnummern machten wir uns auf den Weg. Es ist immer ein Highlight am grossen und heimischen Wolhuser-Umzug mitzuwirken. Am Abend fand der traditionelle Chänubotzerball statt. Die Tanzschuhe wurden ein weiteres Mal geschnürt und man fand die meisten Schränzer auf der Tanzfläche. Emotional wurde an diesem Abend unser Johnny Fätze el Muschi Leka verabschiedet - Viel Spass weiterhin in Australien! Der schöne Tag wurde mit einem starken Abendauftritt vor einer grossen Menge an Zuhörern und mit einstudierter Licht- und Pyroshow abgerundet.

Am Montag waren wir auf der letzten und schönsten Ständli-Tour. Im Spital sowie im Kinderheim Weid durften wir den Zuhörern ein Lachen ins Gesicht zaubern. Auch dieses Jahr bejubelten uns wieder die Krankenschwestern, welche dem Charme der Wolhuser Boyband einfach nicht wiederstehen können. Am Abend zog es uns nach Doppleschwand zu den Jungguugger an den altbekannten Wahnsinnsmäntig. Ein Besuch in der Linde ist für uns Schränzer Pflicht. Das Festareal mit den Holzschnitzel war schon früh vom Schränzervirus befallen. Es wurde nochmals ordentlich getrunken und getanzt. Auch unsere letztjährigen Abfahrtsläufer schafften es dieses Jahr auf den Shuttlebus und kamen ohne Blasen an den Füssen wohlbehalten nach Hause.

Der letzte Fasnachtstag machte unseren Hamburgern nochmals etwas zu schaffen. Marathon Joi, welcher am Montag noch einen Jokertag einlöste war heute wieder fit für die inoffizielle 2. Hamburgertaufe. In einem Pott wurde ein anständiger Betrag gesammelt, welcher in die 2. Taufe investiert wurde. Auf den Fotos bekommt Ihr einen Einblick was die Aufgabe der Taufe war… Der Doppleschwander Umzug ist Routine, bei dem die letzten Reserven nochmals angezapft werden, bevor es retour nach Wolhusen ans Böögverbrönnen geht. Im Flackern der Flammen wurde der letzte Auftritt der Fasnacht 2017 nochmals richtig genossen!

Wir hatten eine super tolle Zeit und möchten uns bei allen bedanken, welche uns immer unterstützen und begleiten! Danke an Franz Aregger und dem Kornenteam! Danke, Schminkpiccasos, Präsi Tauli und Tampi Adi! Danke an die vielen Spender der Fleischplättli!

Bis die Tage! Ond dänkid dra, es esch erscht chalt wenn mer Iisbäre gseht! Bliibid scharf ond die Erde ist schön :-P!

Gute Freunde kann niemand trennen, gute Freunde sind nie allein, sie versprechen ihr ganzes Leben, füreinander da zu sein!

Eure Schränzer aus Wolhusen, am Emmenknie