Bogeteguuger Rickenbach - Jubi Fest 40 Jahre

Endlich wieder Samstag und die lieben Bahnhofgeister luden uns in Ihre Bar zum Schminkentrinken ein. Gewisse Schränzer fanden schon kurz nach dem Mittag den Weg in die Bar27. Die zum Teil noch etwas müden Geister empfingen uns herzlichst mit dem endlosen Guten Morgen Sonnenschein Song. Als Präsi Theiler das Geburtstagsgeschenk gefolgt von feinen Fleischplättli und belegten Broten zum Jubiläum der Bahnhofgeister überreichte, waren alle Batterien wieder auf 100 %. Die Picassos "Marco Polo" und "Darion el Handshakeon" verzauberten unsere Gesichter einmal mehr in Kunstwerke. Auch gewisse Geister waren von den Schminkkünsten unseren Picassos angetan und liessen sich die Gelegenheit nicht entgehen und kamen in den Genuss der Schränzerfarben. Unsere zwei potentiellen Hamburger kamen ebenfalls nicht zu kurz und wir freuten uns, Sie heute mit auf ein richtiges Schränzerabenteuer mitzunehmen.

Um 17:00 verabschiedeten wir uns fürs Erste von den Bahnhofgeistern. Unser Car wartete bereits am Bahnhof und wir machten uns mit einer jungen und dezimierten aber top motivierten Schränzertruppe auf den Weg Richtung Rickenbach ans Jubiläumsfest der Bogeteguuger. Weshalb C. Wicki (nicht der braungebrannte von Australien) die Abfahrt verpasste ist der Redaktion nicht bekannt. Ein Fleischplättli lässt grüssen und wir freuen uns jetzt schon auf den Gaumenschmaus ;-) In Rickenbach bemerkten wir schnell, dass wir uns in einem neuen und unbekannten Jagdrevier befinden. Da die Schränzer bekanntlich keine Probleme haben, sich an neue Situationen anzupassen, schränzten wir den Gästen am Monsterkonzert bereits mal eine geballte Ladung Schränzerpower um die Ohren.

Anschliessend wurde das Festgelände erkundigt, welches sich auf 3 Etagen befand. Im Kafizelt zählten wir schon früh zur trinkfreudigen Kundschaft. Die Turnhalle füllte sich mit der Zeit ebenfalls immer mehr und der ein oder andere Schränzer wurde bereits zum Tanz aufgefordert. Als die Elektrobar jedoch Ihre Tore öffnete, fanden sich viele Schränzer im Delirium wieder. Unsere grellen und massgeschneiderten Schränzerjacken gaben der Bar das gewisse Etwas und wir leuchteten mit unserer Schminke im UV-Licht wie Glühwürmchen. Wir stellten alle anderen Besucher wortwörtlich in den Schatten.

Als unser Auftritt um 23:00 Uhr in der gut gefüllten Turnhalle immer näher rückte, war das Adrenalin regelrecht spürbar. Heimweh Schränzer Loschti überraschte uns mit einem Besuch, er kam unserer dezimierten Truppe wie gerufen und schnappte sich wie zu seinen besten Zeiten eine Posaune. Historisch - das legendäre Trio Catastrophe auf einmal wieder vereint! Chessu Brünu Dave startete mit seinem Schlagregister den Rhythmus zum Einmarsch auf die Bühne, Tampi Adi zählte an und der Rest war eine Meisterleistung par exellence. Das Schränzerblut pumpte in den Adern jedes einzelnen und wir konnten unseren Virus der Meute übertragen und hämmerten einen starken Auftritt hin. Unter tosendem Applaus mussten wir uns zurück zum Anhänger retten. Ob es an den 0 % Brunner lag sei dahingestellt ;-)

Der restliche Abend und der tolle Auftritt wurde noch richtig gefeiert. Unser südländischer Frauenschwarm Alejandro Benze Twenty K fand sich gar ein zweites mal auf die Bühne um sich an einem einstudierten Tanz einer anderen Guggenmusik zu wagen. Der Car welche um 03:00 Uhr zurück nach Wolhusen fuhr war für einmal gut besetzt. Einige Schränzer zog es erneut in die After-Hour Bar der Bahnhofgeister, ein feines Fondue wurde noch von anderen Schränzer genossen. Als Wicki Buddy's und Chessu Brünu's Hundedame Jessi dann auch noch die bessere Falle mit dem Schränzercap machte als die beiden Wicki Burschen zusammen, ging ein erlebnisreicher Fasnachtssamstag zu Ende.

Gerne schicken wir noch ein grosses DANKESCHÖN nach Rekkebach. Es war toll, euch mit dem Schränzervirus zu infizieren. Wir sind bereits in der Erholungsphase für das nächste Wochenende. Ein weiteres historisches Highlight wartet in Deutschland auf uns!

Bis bald und eine gute Woche wünschen euch die

Wolhuser Schränzer